Hallo Ihr Lieben Leser,

es wird Zeit für ein Update von mir.

Winter ist doch bald vorbei?

Ich persönlich habe keine Lust mehr auf kaaaalt! Auf kraaank!

Wir haben es alle hinter uns uns immernoch in uns. Halsschmerzen, Husten und manchmal Schnupfen bestimmen immernoch den Altag. Xboy war ganz schön krank. Ich hoffe, dass es ihn nicht nochmal erwischt. Die Kleinen Menschen leiden immer so! Können nicht sagen was ihnen fehlt, wo es wehtut, was sie stört und was sie brauchen. Man möchte ihnen helfen, ist eigentlich immer damit beschäftigt herauszufinden was ihnen helfen kann. Ein kleines Ratespiel.

Wir haben es aber überstanden und das Gute ist, wir mussten nicht ins Krankenhaus! Zu Hause ist es immer am schönsten und am wohlsten!

Aber mit Krankheiten wollen wir uns nicht beschäftigen!

Nur noch zum Abschluß- allen die noch Krank sind wünsche ich Gute Besserung! Erholt Euch, kümmert Euch um Euch! Wenn Ihr könnt bleibt einfach für paar Tage im Bett! So eine Grippe kann zum Herzmuskelentzündungen führen! Also, schön auskurieren!

Ich bin momentan etwas erschöpft, aber das liegt daran, dass mein Körper immernoch mit einem Virus kämpft.

Wir bereiten uns auf den Welt Down Syndrom Tag. Eine Journalistin hat uns besucht und wird einen Artikel über uns- oder eher gesagt über unseren Sohn schreiben. Ich bin schon sehr gespannt! Xboy mochte sie sehr. Das ist schon mal gutCool

Der kleine Mann wird in paar Wochen ein Jahr alt!

Unglaublich wie schnell die Zeit vergangen ist.

Wir haben einen Krippenplatz bekommen...Das heisst, wenn ein intergrativer Platz genehmigt wird. Nächste Woche bekommen wir Besuch von einer Dame die es entscheiden wird. Und wenn das der Fall sein sollte wird Xboy ab August hingehen können.

Ich hoffe sehr, dass er sich dort wohlfühlen wird und es ihm und seiner Entwicklung gut tun wird!

Ich werde dann überlegen ob und ab wann ich arbeiten gehen kann.

Meine Vorgesetzten haben mir signalisiert, dass sie mich gerne zurücknehmen wollen und ich jederzeit wieder einsteigen kann. Momentan konnte ich aber keine definitive Zusage geben, weil ich nicht weiß ob Strahlemann sich wohlfühlen wird und ob alles gut klappt.

Ich bin aber sehr zuversichtlich!

Vorerst werde ich wohl nur 20 Stunden machen können.

Ich habe aber sowieso das Gefühl, dass ich mich im Wandel befinde...

Wer weiß wo mich mein Weg hinführen wird und was meine Aufgabe beruflich sein wird.

Unser Sohn verändert halt alles und alleCool

Seit seiner Geburt hat sich unser Leben sehr verändert. Ich meine nicht nur den Alltag, auch unser Denken, unser Blickwinkel auf manche Themen, unsere Freunde, Meinungen, Einstellungen.

Ich bin stärker und selbstbewußter. Wie eine Löwin!

Down Syndrom ist zu meinem Thema geworden. Ich habe mich über vieles informiert, Bücher gelesen, Vorträge angeschaut. Es wird nie ein Ende nehmen sich fortzubilden um Xboy zu verstehen und ihn so gut wie es geht zu unterstützen.

Ich gehe offen mit dem Thema um und wenn jemand mich fragt, erzähle ich auch das was ich weiß. viele Menschen wissen nicht wie sie auf uns zukommen sollen. Es gab schon sehr unterschiedliche Verhaltensweisen und Reaktionen.

Niemanden sind wir böse.

Ich kann alles nachvollziehen.

Es gab welche die so tun als ob es uns nicht gäbe, die mich ignorieren, nicht anschauen, weg gehen oder weg laufen um nicht mit mir reden zu müssen..

Es gab welche die versuchen irgendetwas zu sagen was sich positiv anhört- wie:

"- Ach das sieht man ihm gar nicht an."

Oder:

"- Die suchen sich halt Eltern aus, die diese Bürde tragen können."

Oder:

"- Die sind immer so lieb und glücklich."

Es gibt welche die uns bedauern. Denen es Leid tut.

Und auch welche die ganz normal sich mit mir unterhalten. Interessiert sind. Fragen stellen.

Letztens war ich zu einem Termin bei der Sparkasse. Der Mensch der mich dort beraten hat war sehr freundlich und offen Er sagte etwas was mich zum nachdenken brachte.

Es sei wirklich schwer das "richtige" Verhalten gegenüber behinderten Menschen herauszufinden.

Schaust du sie an, fühlen sie sich angestarrt und beobachtet- also nicht richtig. Schaust du sie nicht an, fühlen sie sich nicht wahr- oder ernstgenommen...- auch nicht richtig.

Ich glaube alle Menschen wollen nur eins. So angenommen und wahrgenommen zu werden wie sie sind!

Trau dich auf sie zuzugehen. Trau dich herauszufinden wie und wer sie wirklich sind.

Sprich sie an, schau sie an, frag wenn du Fragen hast.

Ich habe vor kurzem diesen Text verfasst:

 

 Habt keine Angst vor mir.

Spricht ganz normal mit mir.

Ich bin eine ganz normale Mutter, mit den gleichen Sorgen und dem gleichen Alltag wie Du vielleicht auch.

Zwischen Windelwechseln, Kind in den Schlaf wiegen, ihm was zu Essen kochen, mit Babygruppen besuchen, Schwimmen gehen, besorgt sein wenn es krank ist.

Auch ich überlege arbeiten zu gehen oder wie ich mehr Freizeit bekomme, wie ich alles unter einen Hut bringen kann.

Hab keine Angst mein Kind anzusprechen, es anzuschauen wie jedes andere Kind auch.

Auch mein Baby kann schon so viel und möchte es Dir vielleicht zeigen. Auch er kann schon lächeln.
Frag wenn Du Fragen hast, ich beantworte sie Dir gern. Sag wenn Dir etwas unangenehm ist, zusammen können wir es vielleicht ändern.
Ich bin nicht unglücklich, verbittert oder neidisch.

Ich habe einen zauberhaften Jungen und möchte ihn nicht eintauschen.

Genau wie Du!

Für mich ist er so wie er ist richtig und gesund!

Also, hab keine Angst...

 

In diesem Sinne!

Bleibt mir gesund!

Eure Ma