wie ist es mit dem Stillen jetzt?

7. Mai, 2017

Morgen ist Xboy zwei Monate alt und wird seit ca. drei Wochen vollgestillt!

Lasst Euch bitte nie einreden, dass das Stillen beim Down Syndrom Kindern nicht klappt und haltet das Pumpen aus!

Als wir nach Hause kamen habe ich mich teilweise sehr unter Druck gesetzt das mit dem Stillen in den Griff zu bekommen. Vor jeder Mahlzeit habe ich den kleinen Mann erstmal angelegt und danach ihm den Rest mit der Flasche zugefüttert.

Wir haben uns für paar Tage eine Waage ausgeliehen, nur habe ich ich meistens vergessen ihn davor auf diese zu legen.

Auf mein Gefühl konnte ich mich leider nicht verlassen. Immer wenn er lange an der Brust gesaugt hat, stellte sich oft heraus, dass er nur zwanzig Milliliter geschafft hat und ein anderes mal hat er in kurzer Zeit fünfzig getrunken.

Im Krankenhaus haben sie die Standart Sauger aus Silikon oder Latex verwendet. Ich bekam von meiner Hebamme den Tipp, Flaschen und Sauger von der Firma Linsanoh zu benutzen. Ich will hier keiner Werbung machen aber mit diesen kam ich gut zurecht und der Kleine besser als mit denen aus dem Krankenhaus. Die Sauger kommen der Form der Brust sehr nahe. Er trank seine " Dosis" gut weg.

An der Pumpe habe ich den Vorgang des Stillens erst richtig gelernt zu verstehen. Es gibt zwei Stufen des saugens. Zuerst schnell um den Milchfluss anzuregen und dann langsamer und länger wenn diese dann richtig fließt. Xboy hat am Anfang des Stillens erstmal mit der Brust " gespielt " Nahm sie in den Mund, ließ dann wieder los, und das mehrmals! Dieser Vorgang konnte richtig lange dauern.

Es machte mich manchmal ungeduldig oder wütend. Ich dachte er kommt nicht zurecht. Kann die Brustwarze nicht fassen oder den Saugvorgang und das Atmen nicht koordinieren. Ich hörte dann oft auf und gab ihm die Flasche.

Beim pumpen kam mir die Idee, dass das Verhalten vielleicht der ersten Stufe der Pumpe entspricht und hielt seine Spielerei aus. Und genauso ist es gewesen. Er regt den Milchfluß somit an um dann irgendwann anzudocken und die fast von alleine fließende Milch auszutrinken.

Wenn wir Arztermine hatten nahmen wir das Flaschchen mit und Nachts gab ich sie ihm auch. Somit hatte ich die Kontrolle wieviel er getrunken hat und es gab mir die Sicherheit, dass es genug ist.

Es kam der Tag an dem er nach dem anlegen die Flasche nicht mehr wollte. Als ich abpumpen wollte, kam nicht mehr viel raus. Ich dachte, das war es jetzt mit dem Stillen gewesen. Meine Milchproduktion reicht nicht mehr aus..ich schaffte es beim nächsten mal die Waage zu benutzen und dann war es klar wo diese geblieben ist. Xboy war satt.

von da an traute ich mich auch Nachts zu stillen.

Heute wiegt der Keks über 4000 Gramm

Vor ein paar Tagen bekamen wir Informatonsmaterial von dem Deutschen Down-Syndrom InfoCenter. Ich habe mich da mal registriert. Unter vielen wichtigen und hilfreichen Infos gibt es dabei eine Broschüre über das Stillen. Wenn ihr ein solches Baby habt bitte meldet Euch dort so schnell wie möglich an und bestellt das Info-Paket. Für das Stillen ist die Broschüre wichtig- ich wünschte ich hätte sie früher gehabt!

www.ds-infocenter.de